Literatur - Dr. Christian Pinter - Astronomische Beobachtungstipps

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Literatur
Vielleicht inspiriert Sie mein Lesebuch Helden des Himmels, selbst zum Sternenhimmel aufzublicken. Das würde mich außerordentlich freuen.

Hier finden Sie Literatur zur Beobachtungsvorbereitung, zur Instrumentenwahl und zur Beobachtungstechnik.

Ich empfehle, wo immer möglich, den Kauf bzw. die Bestellung bei Ihrem örtlichen Buchhändler.

Hilfsmittel
Ein sehr anschauliches, ansprechend gestaltetes astronomisches Jahrbuch mit hundert Jahren Tradition.

Sie stellen am Rand Datum und Uhrzeit ein, die Karte zeigt Ihnen den aktuellen Anblick der Sternbilder (ohne Sonne, Mond und Planeten). Schneller geht's nicht.

Kleine Aufsuchkarten von Erich Karkoschka weisen den Weg zu 250 Himmelsobjekten.

dtv-Atlas Astronomie
Geeignet für die rasche Referenz. Mit Sternatlas.

Zeitschriften
Sterne und Weltraum
Die größte deutschsprachige Astronomiezeitschrift.

Abenteuer Astronomie (ehemals Interstallarum)
Dieses interessante Magazin ist speziell auf den Beobachter zugeschnitten!

Der Sternenbote
Eine österreichische Astronomiezeitschrift als Ergänzung für alle, die in "Rot-Weiß-Rot" beobachten.
Instrumentenwahl
Der berühmte Himmelsbeobachter Ronald Stoyan gibt Hinweise zum Teleskopkauf.

Ronald Stoyan beantwortet praxisnah Fragen rund um Optik, Mechanik und Nutzung von Teleskopen.

Wenn Sie sich - ergänzend oder alternativ zum Teleskop - einen Feldstecher zulegen möchten, lesen Sie dieses Buch von Lambert Spix. Es bietet eine Auswahlhilfe.
Beobachterliteratur
The Total Skywatcher's Manual - Astronomical Society of the Pacific
Ein englischsprachiges Buch mit vielen praktischen Informationen für Anfänger und etlichen pfiffigen Projekten für Fortgeschrittene. Reich illustriert, anregend und sehr erfrischend.

Praktische Astronomie
Das Handbuch zur Himmelsbeobachtung - von Will Gater und Anton Vamplew. Für Anfänger!

Vom blauen Tag- bis zur grauen Nachthimmel, vom Zirkumzenitalbogen bis zum Zodiakallicht, von Lichtsäulen bis hin zu jungen Sternhaufen - der Astrofotograf Stefan Seip gibt 100 Hinweise, was man alles sehen kann, wenn man den Blick über die Horizontlinie hebt. Das Buch beschreibt Phänomene in der Erdatmosphäre und im All, die sich zumeist mit geringem Aufwand beobachten lassen.

Exploring the Night Sky with Binoculars
Ein englischsprachiges Werk von Patrick Moore für jene, die die Sternbilder mit dem Fernglas durchmustern möchten.

Binoculars Highlights
Gary Seronik stellt 99 Himmelsobjekte für das Fernglas vor, von Einzelsternen bis hin zu Galaxien. Mit Aufsuchkarten. In Englisch.

Lambert Spinx und Frank Gasparini begleiten Mondbeobachter mit kleinen und mittelgroßen Teleskopen auf 20 lunaren Touren.

Kleiner Mondatlas - Mondkarten für jedes Fernrohr
Kein anderes Himmelsobjekt zeigt so viele Details wie der Mond. Zur Orientierung bei Fernrohrbeobachtungen ist ein Mondatlas wie dieser von Antonin Rükl daher unentbehrlich.

Mondbeobachtung für Einsteiger
Interessanter Mondführer für Fernrohrbeobachter, geordnet nach dem jeweiligen Mondalter.

Planeten beobachten
Von Günther D. Roth. Ein älteres, aber äußerst vorzügliches Werk für alle, die Planeten im Teleskop studieren möchten!

Ein neueres Buch zu oben genanntem Themenkreis, das sich u.a. auch der digitalen Fotografie mit Webcams widmet.

Klaus M. Schittenhelm stellt Touren am Himmel zusammen, die für die Balkonsternwarte taugen; geordnet nach Jahreszeit und Sternbildern. Ein liebevoll zusammengestelltes Werk.

Ronald Stoyans Werk gilt geradezu als Standardliteratur zur Beobachtung von Sternhaufen, Gasnebeln oder Galaxien. Neben dem Teleskop ist fast immer auch ein Platz fern der Stadt nötig.

Diese brandneue Kartensammlung zeigt, anders als andere Atlanten, wie leicht oder schwer zu beobachten ein Sternhaufen, ein Gasnebel oder eine Galaxie ist. Ronald Stoyan ist Mitautor. Das Werk umfasst rund 240 quadratische Seiten im Format 28 x 28 cm. Die Anschaffung des teuren Werks hat nur Sinn, wenn Sie Ihr Teleskop unter einem wirklich dunklen Himmel fern der Stadt aufstellen können!

Interstallarum Deep Sky Atlas - wasserfeste Version
Wegen der nachts gern einsetzenden Taubildung gibt es von obigem Atlas auch eine wasserfeste, noch teurere Version. Auch hier gilt natürlich: Teleskop und dunkler Himmel sind Voraussetzung für den sinnvollen Einsatz der Kartensammlung.

Wer noch das Privileg hat, unter einem ländlichen, dunklen Himmel zu leben, kann zahlreiche, besonders weit entfernte Deep Sky-Objekte mustern: Dieses Buch gibt Tipps zur Beobachtung verschiedener Galaxientypen.

Hier geht es auf Englisch um die Beobachtung, die Fotografie und das Entdecken von Kometen.

Ein neues Buch zur Beobachtung und Fotografie der Schweifsterne von Uwe Pilz und Burkhard Leitner

Das Zählen von Sternschnuppen kann wissenschaftlich bedeutsam sein. Jürgen Rendtel und Rainer Arlt gehen auf alle Aspekte der Meteorbeobachtung mit freiem Auge ein.

Anleitung zur Beobachtung von Sternbedeckungen und Ergebnisse aus den Jahren 1978 bis 2003. Von Mag. Thomas Weiland, dem hierzulande vielleicht erfahrensten Beobachter dieser Sternfinsternisse.

Double Stars for Small Telescopes
Ein Buch von Sissy Haas zur Doppelstern-Beobachtung, auf Englisch und vor allem in Tabellenform. Es nennt Daten für rund 2000 Sterne. Diese Objekte eignen sich auch noch gut für Stadtbewohner.

Double Star Atlas
Dieser englischsprachige Sternatlas hält die Örter von 2000 ausgewählten Doppel- und Mehrfachsternen fest, zusammen mit Angaben zu ihren Entdeckern.

Wie man Doppelsterne vermisst, zeichnet und fotografiert. Für Spezialisten und in englischer Sprache.

Das englischsprachige Werk widmet sich Objekten, deren Helligkeit variiert. Auch die Messung mittels CCD-Technik wird erläutert.

Ein sehr ansprechendes, praxisorientiertes Buch von Jürgen Banisch mit hohem Informationsgehalt für Amateure.

Ein aktuelles Buch über verschiedene Aspekte der Lichtverschmutzung, dem Hauptfeind astronomischer Beobachtungen.

Wer Meteorite besitzt, hält Objekte aus dem Weltraum in Händen. Ein hervorragendes Werk über diese weitgereisten Gesteinsproben stammt von den Spezialisten des Naturhistorischen Museums in Wien: Franz Brandstätter, Ludovic Ferriere und Christian Köberl. Ich empfehle dieses reich bebilderte, 267 Seiten umfassende Werk ganz besonders! Am besten, Sie kaufen es im Museumsshop.
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü